JA für Erstsemester

Ich habe das Heft „Juristische Ausbildung – für Erstsemester“ nun ganz durchgelesen und kann den Erstsemestern guten Gewissens sagen: Kauft es euch. Und ich glaube, man macht nichts falsch, wenn man sich das an die gleiche Zielgruppe gerichtete Heft der JuS ebenfalls kauft – sie ergänzen sich beide sehr gut.

Hinweis: Ein Studienanfänger hat auch was zur JA geschrieben, hier zu finden.

Das Heft der JA ist nach meine Lesart jedenfalls (erstmal) besser für Erstsemester geeignet, bei manchen Inhalten bin ich sogar regelrecht begeistert: Jedenfalls diejenigen, die noch keinen Hörsaal von innen gesehen haben und mit dem Studium erst anfangen, finden hier schon vor dem Beginn des Studiums ausgezeichnete Informationen.

Die Beiträge sind allesamt auf einem sehr allgemeinen Niveau – es gibt (anders als im parallelen Heft der JuS) keine Fälle oder Falldarstellungen. Stattdessen gibt es grundlegende Informationen: Was ist Recht, was wird im Studium an Inhalten vermittelt und wie wendet man diese Inhalte an?

Der erste von insgesamt 3 Teilen des Heftes widmet sich der Frage, was man eigentlich im Jura-Studium lernt. Da in der Tat viele glauben, ein Jura-Studium beinhaltet das Auswendiglernen von Gesetzestexten, ist das nicht nur sinnvoll – sondern auch sehr interessant aufbereitet. Selbst wenn es schon um recht anspruchsvolle Themen, wie die Struktur des Studiums geht, wird dies im zweiten Aufsatz (ab Seite 16) sehr ansprechend und vor allem verständlich vermittelt: Was hat es mit dieser Dreiteilung „Ö-Recht, Strafrecht, Zivilrecht“ auf sich, was sind Grundlagenfächer etc.

Im zweiten Teil geht es um die Arbeitstechnik: Wie lernt man, womit – was ist das methodische Rüstzeug des Juristen? Auch hier auf einem Level, der nicht flach ist, aber auch nicht zu schwierig. Hier ist auch der schon besprochene Artikel von Forgó zu finden. Sehr schön ist aber auch der sehr lesenswerte Artikel von Valerius zum Thema Gutachtenstil – und viele werden an den „Stilregeln für Juristen“ ihre wahre Freude haben.

Der dritte und letzte Teil ist ein Sammelsurium nützlicher, interessanter aber auch trivialer Artikel – Das „Glossar“ etwa wird vielen Erstsemestern tatsächlich eine Hilfe sein. Die „Tipps für den Mietvertrag“ sind richtig und klasse ausgewählt, ich warne aber eindringlich davor, sich mit Halbwissen noch vor dem Studium mit einem Vermieter zu streiten. Auch der Artikel zur juristischen Literatur bringt eine Fülle an wesentlichen Informationen, die man sich sonst eher hart erarbeiten muss.

Die Jurakopf-Einschätzung

Kauft euch das Heft. Lest es schon vor dem Studienbeginn und sehr während dessen immer wieder rein, wenn Fragen auftauchen. Zum Ende des ersten Semesters wird es (erstmal) nicht mehr so viel bringen – kauft euch deswegen das Heft der JuS gleichzeitig. Wenn das Heft der JA nicht mehr so interessant (weil bekannt) erscheinen wird, dann wird die JuS umso interessanter sein.

Anfangs war ich etwas traurig, weil die JuS nicht so grundlegend war wie ich es mir gewünscht habe – durch die JA jetzt aber, hat man die Chance, sich beides zu kaufen und aus beidem gemeinsam einen Nutzen zu ziehen. Ich rate auf jeden Fall dazu.

Nachtrag: Das inzwischen erschienene Heft für Erstsemester von der AdLegendum, ebenfalls auf dieser Seite besprochen – siehe unten, empfehle ich ebenfalls. Immer mit der Vorausgabe, dass man das auswählt, was zeitlich passt und einem gefällt.

Weitere Besprechungen:

2 Gedanken zu „JA für Erstsemester

Schreibe einen Kommentar